Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

Bild: Hochrüstung der Elibag-Antenne von Umts auf Umts und LTE

(im März 2018)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 IGM Elgg

Die IGM Elgg wurde gegründet, um den Bau, den Weiterbetrieb und später die Hochrüstung der Elibag-Antenne auf die LTE-Technik zu verhindern.               Diese Ziele haben wir nicht erreichen können. Unsere Gesetze schützen einzig die Interessen der Wirtschaft, der hochgelobte Vorsorgeschutz findet im Alltag nicht statt. Das beweisen eindrücklich gerade die im Umfeld der Elibag-Antenne aufgetretenen Schäden bei Menschen und Tieren, obwohl auch hier die gesetzlichen Grenzwerte eingehalten wurden.

Weshalb haben wir die IGM Elgg nicht einfach aufgelöst, uns den vielen Ärger und die Mühen erspart und einfach das Leben genossen? Ja, warum eigentlich?

Seit wir uns intensiv mit der Problematik des Elektrosmogs befassen, sind wir    je länger je mehr zur Überzeugung gelangt, dass sehr ernsthafte Probleme nicht nur auf ein paar im Moment Direktbetroffene sondern auf die gesamte Bevölkerung zukommen werden. Es ist deshalb zwingend nötig, dass nicht einfach weggeschaut sondern mit aller Kraft Gegensteuer gegeben wird.

Was wurde denn durch zahlreiche Vereine und Organisationen im Bereich Elektrosmog überhaupt erreicht?

  • Eine Mehrheit der Bevölkerung (ca. 52%) hält den Elektrosmog inzwischen für gesundheitlich gefährlich oder eher gefährlich
  • Die Erhöhung der Strahlungs-Grenzwerte hat der Ständerat aufgrund     zahlreicher Interventionen (allerdings hauchdünn) abgelehnt
  • Über 400 Studien, welche gesundheitliche Schäden beschreiben wurden in einer zentralen Datenbank veröffentlicht
  • Zahlreiche Institutionen zur Bekämpfung des Elektrosmogs wurden gegründet
  • Mehr als 180 Wissenschaftler und Ärzte aus 36 Ländern empfehlen ein     Moratorium für den Ausbau der Netze auf 5G
  •  Die Tricks zur Umgehung der Grenzwerte wurden aufgedeckt
  • die Lüge über ein funktionierendes Qualitätssicherungssystem wurde entlarvt
  • zahlreiche unabhängige Informationsplattformen stehen interessierten     Bürgern zur Verfügung
  • und vieles andere mehr

Es wird noch ein weiter Weg sein, bis Konsumenten und Politiker einsehen, dass die Entwicklung im Bereich Mobilfunk nicht wie von der Wirtschaft geplant weitergehen kann, ohne dass massive, irreversible Schäden in Kauf genommen werden müssen. Wir wollen uns weiterhin mit aller Kraft und allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln dafür einsetzen, dass ein vernünftiger Weg in die Zukunft eingeschlagen werden kann, ohne dass die Gesundheit von Mensch und Tier geopfert werden muss. Noch ist es nicht zu spät!

Hosted by WEBLAND.CH